Zur Hauptnavigation / To main navigation

Zur Sekundärnavigation / To secondary navigation

Zum Inhalt dieser Seite / To the content of this page

Sekundärnavigation / Secondary navigation

Inhaltsbereich / Content

Wahrscheinlich besser selbst lernen

Lehre Plus-Projekt zur Förderung der Selbstlernkompetenz im Fachbereich EIT bewilligt - "Grundlagen und Anwendungen der Wahrscheinlichkeitstheorie" mit neuen Lehrkonzept

Ab dem Wintersemester 2016/2017 wird die Vorlesung "Grundlagen und Anwendungen der Wahrscheinlichkeitstheorie" (GAWT) als sogenannte "Inverted Classroom"-Veranstaltung durchgeführt. Dadurch sollen Studierende bereits sehr früh im Grundstudium Methoden zum eigenständigen Erarbeiten von Lehrinhalten erlernen und diese weiter entwickeln. Ein entsprechendes Lehre Plus-Projekt wird nun durch die Hochschulleitung gefördert.

Eigenständiges Lernen fördern

"Inverted Classroom"-Veranstaltungen stellen den klassischen Frontalunterricht sozusagen auf den Kopf:  Die Teilnehmer lernen zu Hause bzw. in Lerngruppen selbstständig und können so jeweils ihr eigenes Lerntempo anpassen. Die gemeinsame Präsenzzeit wird dann ausschließlich zum Vertiefen der Lehrinhalte und zur Selbstkontrolle genutzt.

Unter Anleitung des Lehrbeauftragten Dr.-Ing. Christian De Schryver, Geschäftsführung Studierendenangelegenheiten und Entwicklung im Dekanat EIT, lernen die Studierenden so bereits im ersten und zweiten Semester geeignete Werkzeuge kennen, um sich Wissen aus externen Quellen schnell und effektiv selbständig anzueignen. 

Wissenschaftlich begleitet wird das Projekt durch Jun.-Prof. Dr. Felix Walker, Juniorprofessur im Fachbereich Maschinenbau und Verfahrenstechnik und Inhaber des Lehrgebietes Fachdidaktik in der Technik. Im Rahmen des Projekts wird u.a. quantitativ ermittelt, welche Lehrmethoden sich besonders positiv auf die Selbstlernkompetenz auswirken. Diese sollen anschließend auf andere Veranstaltungen übertragen werden.

Lebenslanges Lernen ist Muss

Sich neues Wissen selbstständig und schnell aneignen zu können ist heutzutage eine wichtige Voraussetzung für nachhaltigen beruflichen Erfolg. Gerade in technischen Berufen ist die Halbwertszeit von Expertenwissen oft sehr kurz. Erfolgreiche Ingenieurinnen und Ingenieure brauchen daher wirksame Methoden, um sich Informationen in kürzester Zeit beschaffen und auswerten zu können. Die Vermittlung dieser Kompetenzen neben der fachlichen Ausbildung ist ein großes Alleinstellungsmerkmal der Universitäten gegenüber anderen Hochschulen. Das nun begonnene Projekt fördert die Entwicklung von Methoden zum eigenständigen Lernen nun noch früher bereits im Grundstudium.