Zur Hauptnavigation / To main navigation

Zur Sekundärnavigation / To secondary navigation

Zum Inhalt dieser Seite / To the content of this page

Sekundärnavigation / Secondary navigation

Inhaltsbereich / Content

Rostige Säge im Fachbereich EIT mit neuem Gewinner

Prüfung „Wahrscheinlichkeitstheorie“ von Dr.-Ing. Christian De Schryver erzielt höchste Durchfallquote

Dr.-Ing. Bernd Gutheil (l) erhält die Auszeichnung für die beste Vorlesung von Raphael Brugger (FSR EIT) / Quelle: FSR EIT

Dr.-Ing. Christian De Schryver (l) mit seinen Assistenten Oliver Riedmann und Jasmin Palt beim Sägen / Quelle: FSR EIT

Bei leckerem Essen und Trinken boten sich viele Gelegenheiten zum geselligen Austausch. / Quelle: FSR EIT

Es schien, als ob das Wetter genauso mitgefiebert hätte. Bei Sonnenschein und guter Stimmung lud der Fachschaftsrat Elektrotechnik und Informationstechnik (EIT) am 18. Juli zur Verleihung der „Rostigen Säge“ in den Nachbrenner in Gebäude 11 ein. Mit diesem Preis werden seit Generationen bei Freibier und Verpflegung die Veranstaltungen mit der höchsten Durchfallquote im Fachbereich EIT geehrt.

Traditionsgemäß lagen für die drei Erstplatzierten Baumstämme bereit, die diese entsprechend der betroffenen Studis symbolisch mit einer Trummsäge „absägen“ mussten. Überraschungsgewinner bei der Auswertung vom Wintersemester 2016/2017 war Dr.-Ing. Christian De Schryver mit der Prüfung „Wahrscheinlichkeitstheorie“, bei der nur 50% der Teilnehmer bestanden hatten. Platz zwei ging an Prof. Marco Rahm für „Theoretische Elektrotechnik 1“ mit einer Durchfallquote von 48,7%. Den dritten Platz erreichte Prof. Wolfgang Kunz mit der Prüfung „Grundlagen der Informationsverarbeitung“ – hier hatten 42,1% der Teilnehmer nicht bestanden.

Als beste Vorlesung im Sommersemester 2017 wurde die Veranstaltung „Grundlagen der Hochspannungstechnik“ von Dr.-Ing. Bernd Gutheil mit einer Note von 1,48 ausgezeichnet. Platz zwei erreichte Prof. Wolfram Wellßow mit der Veranstaltung „Netzplanung und Netzführung 1“ und der Wertung von 1,52. Der dritte Platz mit der Note 1,55 ging an Prof. Marco Rahm mit der Veranstaltung „Lasertechnologie“.

Ausgezeichnet wurden außerdem die Übungen im Sommersemester 2017. Prämiert als bester Übungsleiter mit der Note 1,46 wurde Dipl.-Wirtsch.-Ing. Stephan Röhrenbeck (Lehrstuhl Energiesysteme und Energiemanagement) für die Übung zur Veranstaltung „Netzplanung und Netzführung 1“. Den zweiten Platz teilten sich Dr.-Ing. Wolfgang Sauer-Greff (Lehrstuhl Nachrichtentechnik, „Einführung in Kommunikationsnetze“) und Jun.-Prof. Marc Herrlich (Lehrstuhl Serious Games Engineering, „Einführung in die Computerspieleentwicklung“) mit jeweils der Wertung 1,58. Der dritte Platz mit der Note 1,63 ging an Carl-Henrik Fock M. Sc. (Lehrstuhl Mechatronik und Elektrische Antriebssysteme) für seine Übung zur Veranstaltung „Dynamische Regelantriebe“.

Für eine weitere große Überraschung des Abends sorgte der langjährige Säge-Gewinner Prof. Marco Rahm. Mit seiner selbstkomponierten „Ode an die Säge“ sang er sich mit viel Pathos in die Herzen der Gäste und Kollegen. Seine ergreifende Elegie – eine Verschmelzung von Pop-Ballade und gelungenen Entlehnungen aus der Jazz-Harmonik – ließ sowohl Betroffenheit über den Verlust des Wanderpokals als auch Kampfgeist für die Zukunft erkennen. Der Ausblick auf das nächste Semester ist damit weiterhin offen.