Zur Hauptnavigation / To main navigation

Zur Sekundärnavigation / To secondary navigation

Zum Inhalt dieser Seite / To the content of this page

Sekundärnavigation / Secondary navigation

Inhaltsbereich / Content

Perspektive Informationstechnik am 14. Juli 2017

Fünf Industrievertreter im Gespräch mit Studierenden des Fachbereichs

Die Firmenvertreter auf dem Podium - v.l.n.r: Michael Siegrist (WIPOTEC GmbH), Mark Müller (ITK Engineering GmbH), Timo Lehnigk-Emden (Creonic GmbH), Dirk Wilhelm (GHMT AG), Markus Wedler (Synopsys GmbH), Christian De Schryver (TUK, Moderator) / Foto: Thomas Koziel

Bei bestem Wetter kamen die Teilnehmer mit den Industrievertretern gut in’s Gespräch. / Foto: Thomas Koziel

Das Nachbrenner-Team bereitet das Grillgut vor. / Foto: Thomas Koziel

Was macht ein Ingenieur im Job? Welche Ein- und Aufstiegsmöglichkeiten gibt es? Was wird von mir erwartet? Fragen, die sich jeder von uns während des Studiums einmal stellen muss.

Die gemeinsame Veranstaltung „Perspektive Informationstechnik“ des Fachbereichs und des Fachschaftsrates Elektrotechnik und Informationstechnik (EIT), des Elektrotechnischen Kreises (ETK) und des Nachbrenner-Teams gab darauf Antworten aus erster Hand. Unter dem Motto „Menschen, Firmen, Chancen“ standen am 14. Juli 2017 fünf Industrievertreter aus verschiedenen Branchen der Informationstechnik Rede und Antwort. Im Rahmen einer Podiumsdiskussion an der TU Kaiserslautern (TUK) diskutierten die Teilnehmer unter reger Beteiligung der Gäste über aktuelle sowie zukünftige Anforderungen und Herausforderungen im Job und wie sich die angehenden Ingenieure am besten aufstellen können. Dabei wurde auch deutlich, dass es zwischen großen Unternehmen und dem Mittelstand durchaus Unterschiede und Besonderheiten gibt, die man genauer bewerten sollte. Einig waren sich die Industrievertreter vor allem darin, dass Kompetenzen in Teamarbeit, Kommunikation und Selbstmanagement schon heute keine Add-Ons mehr, sondern die Basis für erfolgreiches Bestehen im Beruf sind.

Als besondere Würdigung vergab die Industrie Preise für besondere Studienleistungen und herausragendes Engagement. Der Ferchau Förderpreis ging an Angel Codrean, Francisco Javier Garcia Rosas und Sebastian Gau. Daniel Rühm wurde mit dem ITK Student Award ausgezeichnet. Den Theo Düppre Preis für Inspektionstechnologie gestiftet von der Fa. WIPOTEC GmbH erhielten Tobias Stahn, Chirag Sudarshan und Justine Völker.

Im Anschluss an die Preisverleihung gab es im Nachbrenner – eine urige Kneipe im Fachbereich EIT – Gelegenheiten zum persönlichen Austausch mit den Industrievertretern. Bei freier Verpflegung vom Grill und bestem Wetter wurde bis spät in die Nacht hinein diskutiert.

Ganz besonderer Dank geht an alle Preisstifter und unsere Industrievertreter:

  • Timo Lehnigk-Emden (Creonic GmbH, Kaiserslautern)
  • Dirk Wilhelm (GHMT AG, Bexbach)
  • Mark Müller (ITK Engineering GmbH, Rülzheim)
  • Markus Wedler (Synopsys GmbH, Aachen)
  • Michael Siegrist (Wipotec GmbH, Kaiserslautern)

Außerdem bedankt sich der Fachbereich beim Fachschaftsrat EIT, beim Elektrotechnischen Kreis (ETK), dem Nachbrenner-Team und allen weiteren Helferinnen und Helfern, die durch ihr persönliches Engagement diese Veranstaltung erst möglich gemacht haben.